Keine Registrierkasse? Was sind die Strafen?

Strafen durch fehlende Registrierkasse

Seit 1. Jänner 2016 gilt bekanntlich die Registrierkassenpflicht in Österreich. Darüber hinaus muss bis zum 1. April 2017 eine technische Sicherheitseinrichtung in der Kasse vorhanden und auf FinanzOnline registriert sein.
Viele UnternehmerInnen fragen sich nun: Welche Strafen sieht der Gesetzgeber bei Nichtbeachtung vor? Um hier Klarheit zu schaffen, haben wir Rechtsexpertin Frau Mag. Tanja Lorenz zum Interview gebeten.

Prinzipiell gilt: registrierkassenpflichtig sind alle Betriebe mit einem Jahresnettoumsatz von 15.000 EUR, wobei davon mindestens 7.500 EUR Barumsätze sein müssen. Bis auf einige Ausnahmen trifft dies auf den Großteil der Unternehmen in Österreich zu.

 

Welche Strafen und Sanktionen drohen bei Nichteinhaltung der Registrierkassenpflicht?

Geldstrafen bis zu 5.000 EUR drohen u.A, bei:

  • einer vorsätzlichen Verletzung der bloßen Verpflichtung zur Verwendung der vorgeschriebenen Registrierkasse,
  • Nichtverwendung einer Registrierkasse, trotz gegebener Pflicht oder
  • Nichteinhaltung der ab 1. April 2017 geltenden Bestimmungen der Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV): Dazu zählen insbesondere die Erstellung von Monatsbelegen sowie die zumindest vierteljährliche Datensicherung des Datenerfassungsprotokolls auf einen externen nichtwiederbeschreibbaren Datenträger.

Wer die Registrierkassenpflicht nicht einhält oder eine Manipulation an der Kasse vornimmt, nimmt neben einer bloßen Geldstrafe auch eine Schätzung der Besteuerungsgrundlage in Kauf.  

Was passiert, wenn ich den Tagesabschluss vergesse? Welche Sanktionen sieht der Gesetzgeber neben einer bloßen Geldstrafe vor? Wie sieht es bei Problem mit der technischen Umsetzung aus? Viele Fragen, deren Antworten Sie im Video „Keine Registrierkasse? Was sind die Strafen?“ finden. Hier geht’s zum Video.